· 

SAP BW/4HANA 2.0 SP04

SAP BW/4HANA 2.0 SP04

Liebe SAP BW/4HANA-Leser,

 

in diesem Blog-Post gebe ich Ihnen ein kurzes Update zu SAP BW/4HANA 2.0 SP04, das seit März 2020 verfügbar ist.

 

Am interessantesten sind die Updates zum CompositeProvider (CP): Musste man zuvor zwischen der Modellierung im Calculation-View (CV) und BW/4 wechseln, so kann man nun zahlreiche CV-Features direkt im CP nutzen: SQL kann direkt eingebettet werden, ebenso SQL-basierte Filter. Beim Inner-Join sind neben dem Equi-Join auch Theta-Joins (>,<) möglich. Dies ist insbesondere für Zeittransformationen wie bspw. zur Kumulation nützlich. Der Referential-Join wird nur ausgeführt, wenn Spalten beider Tabellen gezogen werden. Beim Outer-Join werden Left, Right und Full unterstützt. Die aus den CV bekannten Knoten zur Aggregation & Projektion ebenso. 

 

Abbildung (c) von C.L. Moffatt
Join-Typen im CompositeProvider von SAP BW/4HANA 2.0 SP04 (c) C.L. Moffatt.

Im Backend kann als Open-Hub-Ziel eine Tabelle über SDA (Smart Data Access) im externen HANA, IQ, oder ASE definiert werden. DTO (Data Tiering Optimization) wurde um das Update von bereits archivierten Daten im Cold-Store erweitert. Hierzu kann auch direkt in der BW/4-HDB eine NSE (Native Storage Extension) angelegt werden. Aufgrund des Alters der Daten können Regeln formuliert und in dynamisch angelegten Partitionen auslagert werden. Die Data Protection Workbench (DPW) wurde um einen S/4HANA Cloud CDS-Extraktor erweitert, der die Notification-Notes zur Satzlöschung in ein aDSO übernimmt.

 

Im Frontend wurde die Hierarchiepflege verbessert. Prozessketten können nun automatisch aus dem Datenfluss heraus generiert werden. In der SAC (SAP Analytics Cloud) wird über einen sogenannten Choropleth-Layer die Kartendarstellung unterstützt. Elegant gelöst ist, dass alle BW/4-Objekte in die DWC (Data Warehouse Cloud) analog zu den HANA-Views exportiert werden können. In der DWC-Lizenz sind bereits 5 SAC-Lizenzen enthalten. SAC und DWC werden aktuell als Hana Cloud Services (HCS) gebündelt. HCS bietet Kunden Hosting in einer Multi-Cloud-Umgebung bestehend aus AWS, Azure und GCP zur Kostensenkung und Erhöhung der Ausfallsicherheit. Gesteuert wird das Deployment vom SCP-Cockpit aus (SAP Cloud Platform).

 

 

Herzliche Grüße

Thorsten Lüdtke